erscheinungsbild
mathematikum
Entstanden SS 2013, 4. Semester Kommunikationsgestaltung (BA)
Projektpartner Elisabeth Vieser
Betreuung Prof. Daniel Utz
Im Kurs „Erscheinungsbild“ beschäftigte ich mich mit der Entwicklung eines Corporate Designs für das Mathematikum – ein wissenschaftliches Museum, das sich mit Phänomenen der Mathematik beschäftigt.
Konzept Als grundlegendes Gestaltungselement für das Erscheinungsbild des Mathematikums dient ein Raster aus Quadraten, das auf der Fibonacci-Folge basiert. Die Fibonacci-Folge ist eine unendliche Folge von Zahlen, bei der sich die jeweils folgende Zahl durch Addition ihrer beiden vorherigen Zahlen ergibt. Die Zahlen dieser Reihe können in verschiedenen Anordnungen als Quadrate visualisiert werden. Das Erscheinungsbild sieht vor, dass die typische Anordnung nach Fibonacci für allgemeine Publikationen des Mathematikums verwendet wird und Anordnungen in verschachtelter Form für Sonderausstellungen oder Veranstaltungen zum Einsatz kommen.
Wortmarke Die Gestaltung der Wortmarke ist an die Schreibweise der Quadratzahlen in der Mathematik angelehnt, indem der zweite Wortteil „matikum“ hochgestellt wurde. Die beiden Wortteile „mathe“ und „matikum“ stehen in ihrer Breite im Verhältnis des Golden Schnittes von 1:1,681. Um die Strichstärke der Wortteile optisch aneinander anzugleichen sind sie in zwei verschiedenen Schriftschnitten gesetzt.
Geschäftsausstattung Die Geschäftsausstattung des Mathematikums basiert auf dem Fibonacci-Raster. Die Quadratgrößen des Rasters des Briefbogens geben die Formatgröße für die Visitenkarte, die Eintrittskarte, das Jahresprogramm sowie den Werbeflyer vor.
Typografie Für die Wortmarke und die gesamten Textebenen des Erscheinungsbildes wird die Schrift DIN Pro verwendet. Die konstruierte Schrift ist durch ihr geometrisches und dennoch harmonisches Aussehen einerseits technisch und trotzdem nicht zu streng. Sie eignet sich deshalb gut für das Thema Mathematik. Die Schrift wirkt modern, frisch und spricht die Zielgruppe des Mathematikums an. Im Fließtext weist die Schrift eine gute und angenehme Lesbarkeit auf. Im Erscheinungsbild wird sie in den drei Schriftschnitten bold, medium und regular in verschiedenen Schriftgrößen angewendet, um die unterschiedlichen Textebenen visuell voneinander zu trennen.
Bildsprache und Farben Um einen einheitlichen Bildeindruck zu schaffen, sind die Bilder in den Farben des Erscheinungsbildes eingefärbt. Sie sind so zum Fibonacci-¬≠Raster positioniert, dass der Fokus auf den Händen der Personen und den Exponaten liegt. So kann der bisherige Slogan „Mathematik zum Anfassen“ durch die Bildsprache ersetzt werden.
Für das Erscheinungsbild des Mathematikums werden die drei Farben Blau, Grün und Orange verwendet. Die Farben repräsentieren einerseits die Vielfalt der Mathematik, andererseits die spielerische Annäherung an die Mathematik.
Plakate und Flyer für Sonderausstellungen und Veranstaltung Zusätzlich wurde das Konzept auf DIN A1 Plakate angewendet, wodurch Besucher auf Sonderausstellungen und Veranstaltungen aufmerksam gemachen werden sollen.
Wanderausstellung Das Raumsystem der Wanderausstellungen greift die Quadratgrößen der Fibonacci-Folge im dreidimensionalen Raum wieder auf und dient als Rahmen zur Präsentation und Installierung der Exponate und Versuchsstationen.